Zutaten für ein gut gewürztes Leben
Salz und Pfeffer im Leben

Zutaten für ein gut gewürztes Leben

Dieser Text ist ein Auszug aus meiner ersten Abschiedsrede als frisch zertifizierte, freie Trauerrednerin.

Was hat nun ein gut gewürztes Leben mit einer Abschiedsrede zu tun?

Den Angehörigen und Hinterbliebenen will ich etwas mitgeben, das sie auf ihrem Weg begleitet.


Der Verstorbene, für den die Abschiedsrede war, kochte leidenschaftlich gerne und gut. Als Mensch war er für viele so etwas wie das Salz in der Suppe. Er hat viele Leben bereichert mit Liebenswürdigkeit, Witz und vielem mehr.
Welche Zutaten braucht es, für ein gut gewürztes Leben? Dazu machte ich mir Gedanken und verfasste diesen Text.

Zutaten für ein gut gewürztes Leben

Zum Kochen braucht es Zutaten wie Pfeffer, Salz, Essig, Oel und verschiedene Gewürze.

Pfeffer

Pfeffer fehlt in keinem Haushalt. Ein Grossteil kommt aus Indien, wo im feuchtwarmen Klima die Pfefferbäume bis zu 10 Meter hoch werden. Es gibt schwarzen, grünen, weissen und roter Pfeffer. Roter Pfeffer schmeckt eher fruchtig, schwarzer intensiv und scharf. Wird er gemalen, verflüchtigt sich sein scharfer Geschmack sehr schnell. Pfeffer wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd.

Im Leben gibt es viel zu verdauen. Oft ist es die Schärfe anderer, die uns heftig trifft. Wir können in Beziehungen die Schärfe dosieren, so dass wir als Partnerin, Freundin, Freund, Bruder oder Schwester geniessbar sind. Trotzdem wollen wir nicht fad werden.

Zu viel Pfeffer im Leben ist anstrengend, zu wenig ist langweilig.

Dosiere ich den Pfeffer im Leben richtig?

Krokus

Safran

Und was hat Safran mit unserem Leben zu tun? Von Hand werden die feinen Griffeln aus dem Krokus gezogen, um daraus Safran herzustellen. Kleine, feine Fäden mit grosser Wirkung. Es gibt dem Gericht die gelbe Farbe und einen besonderen Geschmack. Weltweit wir es als Gold in der Küche gehandelt.
Safran gibt nicht nur dem Essen Farbe, es soll auch stimmungsaufhellend und nervenstärkend wirken. Im Orient wird es seit tausenden von Jahren gegen allerlei Leiden eingesetzt.

Das Leben braucht Farbe, Geschmack und feine goldene Fäden. Diese Goldfäden sind nicht immer leicht zu finden nur dann, wenn wir mit offenen Augen und mit allen Sinnen durch’s Leben gehen.

Wie bringe ich Farbe ins Leben anderer?

Essig

Essig ist eines der ältesten Würzmittel. Bereits in Hochkulturen der Ägypter und Römer wurde Essig gemacht. Alkohol, Luft und Bakterien – daraus wird Essig. Wir brauchen ihn in der Küche nicht nur zum Kochen, sondern auch um Kalk zu entfernen. Alte Ablagerungen, werden durch die Säure aufgelöst.

Mit Essig machte mir meine Mutter als Kind Essigsocken, wenn ich Fieber hatte. Essig ist ohne Begleitung sauer, wahrscheinlich trinkt niemand freiwillig puren Essig. In Gemeinschaft mit Oel, Kräuter und Gewürzen oder in Saucen wird Essig jedoch zu etwas Köstlichem.

Im Leben gibt es einige Ablagerungen, Dinge, die wir nicht vergessen oder verzeihen können. Ungerechtigkeiten oder Beleidigungen, die uns widerfahren sind. Vielleicht ist es Jahre her doch die Erinnerung daran ist immer wieder da. Als wäre es hartnäckiger Kalk. Lösen wir ihn auf, verzeihen wir uns und anderen.

Verzeihen und um Verzeihung bitten ist möglich.

Auch schwierige Situationen im Leben, die sind wie Essig in einer Wunde, sind in Gemeinschaft einfacher zu ertragen. Öffnen wir uns für andere, teilen wir Saures im Leben, um es bekömmlicher zu machen. Lassen wir es zu, dass uns jemand «Essigsocken» macht, wenn wir fiebrig sind.

Ob ein gut gewürztes Essen oder gute Musik, es gibt viel Schönes im Leben.

Passende Abschiedsworte

Eine Abschiedsrede soll sehr individuell sein. Dafür wähle ich Perlen und bedeutende Ereignisse aus dem Leben von Verstorbenen. Möchtest du dies für Angehörige und Freunde? Nimm mit mir Kontakt auf.
Lass uns auch über die letzten Wünsche reden – dazu gibts den Online-Kurs.

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Rothweiler Anita

    Hej Rita so cool diese Rede, Kompliment.
    Herzlichst Anita

    1. Rita Scheurer

      Danke Anita – so soll es sein, passend, erfrischend und etwas für diejenigen die weiterleben

Kommentar verfassen