Brings auf den Punkt – eine Art „Making-of“

Während der Vorbereitung von drei Lektionen zum Thema «Bring’s auf den Punkt» habe ich viel gelesen, viel gedacht und viel ausprobiert.
Bis etwa 25 war ich sehr schüchtern und introvertiert. Ich wuchs als viertes Kind in einer Familie auf, in der sich die Mutter schweigend zurückzog, wenn etwas nicht so war, wie es hätte sein sollen, der Vater keine Diskussionen mochte und die älteren Geschwister nicht warten wollten, bis ich meine Sätze endlich formuliert hatte.
Vater plädierte dafür, dass er seine Meinung habe, und die anderen sowieso die Meinung nicht ändern würden, auch nach langen Diskussionen nicht. Da hatte er recht. Zum Teil jedenfalls, und ich merkte bald, dass die Strategien meiner Eltern manchmal ganz gut sind, aber eben nur manchmal. Ich kann z.B. Gründe für politische Meinungen, die nicht meiner entsprechen nachvollziehen, würde aber nach einer Diskussion meinen Wahlzettel nicht anders ausfüllen.

Aber zurück zum Thema: Beim Vorbereiteten der Lektionen erhielt ich einen guten Rat: «Sei ein Vorbild und tue das, was du unterrichtest, selber». Ich hatte viel gelesen und legte meine über 50 Jahre Lebenserfahrung mit vielen positiven und einigen negativen Erfahrungen zum Thema «etwas auf den Punkt bringen» in die Waagschale.

Intensivierte Selbsterfahrung und schöne Geschichten
Ich hatte einen Plan. Hier und da war ich mit etwas nicht zufrieden, und das musste jetzt besprochen sein. Angefangen mit einer Kursgruppe, die sehr passiv war, dann mit einer Kollegin und mit meinem Vater. Ich fasste mein Anliegen kurz und bündig und dann hörte ich zu, was mein Gegenüber dazu meinte. Die Wirkung war frappant, vor allem dann, wenn ich nach meinem Statement, den Mund hielt und zuhörte und nachfragte.
….es fällt mir nicht leicht dir das jetzt zu sagen
Nicht selten braucht es einen kleinen Umweg um etwas, das einem unter den Nägeln brennt, zu sagen.
Neulich sass mein Patenjunge auf dem Rücksitz im Auto. Leise fragte er: «Du, kann ich etwas Blödes sagen?» Hm … will er einen schlimmen Witz erzählen, den er in der Schule oder bei den grösseren Jungen in der Nachbarschaft gehört hatte, oder etwas sehr Ernsthaftes, das ihm passiert ist? «Ja, was denn?» «Ich habe beim letzten Mal, als wir Eier holten beim Bauernhof nicht das ganze Geld in die Kasse geworfen, das ihr mir gegeben habt.» «Das ist nicht gut, die Bauernfrau kann die Hühner nicht mehr füttern, wenn sie kein Geld hat. Gut hast du es gesagt, so können wir das Geld noch geben,» sagte meine Partnerin.
Er war sichtlich erleichtert. Manchmal tut es gut, ES zu sagen.

Nicht verletzen wollen oder nicht verletzt werden wollen?
Menschen geben als Grund, weshalb sie etwas Unangenehmes oder Kritisches nicht sagen, oft an, dass sie jemanden nicht verletzen wollen. Hand aufs Herz; ist es nicht eher die Angst vor der Reaktion des Gegenübers oder der getrübten Stimmung/Harmonie, die uns vom Aussprechen dessen, was uns auf der Zunge liegt, abhält?
Die Kursteilnehmer übten in den drei Lektionen unter anderem ein 60 Sekunden Statement mit System – um etwas auf den Punkt zu bringen. Sie waren davon begeistert. Wichtig dabei ist, nach 60 Sekunden den Mund zu halten und mit allen Sinnen zuzuhören, was zurückkommt. Das gelingt mir als Lehrerin nicht immer gleich gut.
Bist du interessiert am 60 Sekunden Statement? Hier kannst du es anfordern – Betreff 60 Sekunden Statement.

In meinem Coaching und im Unterreicht, geht es oft um die Frage: wie kann etwas Schwieriges leichter gesagt werden.
In einem Coaching finden wir die Hindernisse, weshalb etwas nicht gesagt wird. Die besten Worte finden um die erwünschten Resultate zu erzielen? Hier findest du mein Angebot.

Wissen zum Mitnehmen

Wie mein erster E-Learning Snack entsteht
Grosse Ziele am Anfang
Als Vorbereitung zu einem 7-tägigen Kurs, erstelle ich ein E-Learning «Snack». Jawohl, richtig gelesen, «Snack» heisst eine E-Learning Einheit in der IT Sprache. Die Lernenden sollen begeistert sein und sich den Inhalt spielerisch einprägen. Mein «Snack» soll motivierend, lustig und lehrreich sein.
Verschiedene Kommunikationsmodelle sollen auf dem E-Weg gelernt werden. Modelle zu verbaler und nonverbaler Kommunikation, zum Zuhören und so weiter und so fort. Alles ist besonders wichtig. Das stelle ich mir vor, soll man e-lernen können mit dem Snack. Es soll nachhaltig sein aber nicht Bauchweh machen. Sich nach dem Verdauen selbstverständlich in wunderbar ausgeprägte Kommunikationsmuskeln verwandeln.
Aber geht das wirklich? Zweifel sind erlaubt: Wie soll das gehen? Wir lernen Kommunikation alleine vor dem PC per E-Snack? Das ist doch ein Widerspruch in sich. Das werden wir sehen. Weiterlesen „Wissen zum Mitnehmen“

Von den Besten lernen 2. Folge

Führen
Führen ist auch als Lehrerin und als Coach sehr wichtig. Auf meiner Tour „von den Besten lernen“, traf ich Corinne Gabriel Sarti und fragte sie, nach ihrer Erfahrung.

Corinne Gabriel Sarti, leitet 8 Bäckereien mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie spricht im Interview übers Singen, über Fettnäpfchen, übers Zuhören und darüber, was für sie zu einer guten Führung gehört.

Als Lehr- oder Führungsperson über Gelungenes und Misslungenes sprechen, eigenes Werkzeug schärfen – siehe unter Scheurer-Coaching mein Angebot.

3 nützliche Werkzeuge fürs Coaching

Meine Erfahrung als Coach zeigt, das Einfachste ist oft das Beste

Zuhören
Mit allen Sinnen dabei sein, was die Klientin sagt, welche Bilder sie beschreibt, welche Begriffe sie braucht und mit welchen Emotionen eine Geschichte erzählt wird. Dabei stelle ich meine Ziele und Fragen in den Hintergrund, bin 100%ig konzentriert auf das was ich höre, sehe und fühle.

Geduld
Im Coaching können stille Momente entstehen. Das ist auch gut so. Nach provokativen Fragen oder bei einem Perspektivenwechsel, braucht es mehr oder weniger Zeit um die Gedanken neu zu ordnen. Oft nimmt man sich erst während dem Coaching die Zeit um erlebte Freude, Wut oder Kränkung zu fühlen. Dies alles soll Platz haben.

Frechheit
Immer eine Prise Humor ist mit dabei, wenn ich im Coaching den Spiegel hinhalte. Etwa wenn jemand eine Situation mit vielen „eigentlich“, „chli“ und vielen „würde“, „hätte“ erzählt und ich frage: „Darf ich dir die Geschichte so erzählen, wie du sie eben geschildert hast?“ Eine kurze Schauspiel Einlage, hat schon oft das Eis gebrochen.

5 Rezepte für erfolgreichen Unterricht

„Ich unterrichte kreatives Schreiben und mein grösstes Geheimnis ist die Kreativität meiner Studenten zu befreien. Ich unterstütze sie, zu Schreiben ohne nachzudenken vor und während dem Schreibprozess. Mein „Sentence Game“ ist sehr effektiv. Das geht so: Ich gebe dir den ersten Satz und zehn Minuten Zeit. Dann schreibst du als Fortsetzung dieses Satzes, was dir gerade einfällt. Es ist ein wunderbar, effektiver Weg Gedanken zu umgehen, nicht gut oder nicht gut genug schreiben zu können. Wenn die Studenten nicht auf diese Gedanken hören, merken sie plötzlich, dass sie es wirklich gut können“. Menna van Praag lebt in Cambridge und ist Autorin mehrere Bücher und Journalistin. Das bekannteste, in 26 Sprachen übersetzte Buch ist Men, Money and Chocolate (2009) www.mennavanpraag.com

Weiterlesen „5 Rezepte für erfolgreichen Unterricht“