Von den Besten lernen 2. Folge

Führen
Führen ist auch als Lehrerin und als Coach sehr wichtig. Auf meiner Tour „von den Besten lernen“, traf ich Corinne Gabriel Sarti und fragte sie, nach ihrer Erfahrung.

Corinne Gabriel Sarti, leitet 8 Bäckereien mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie spricht im Interview übers Singen, über Fettnäpfchen, übers Zuhören und darüber, was für sie zu einer guten Führung gehört.

Als Lehr- oder Führungsperson über Gelungenes und Misslungenes sprechen, eigenes Werkzeug schärfen – siehe unter Scheurer-Coaching mein Angebot.

Spass haben oder immer vernünftig sein?

 Meine Mutter pflegte bei den Hausaufgaben zu sagen: „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Andere Sprichwörter wie z.B. verschiebe nichts auf Morgen, was du heute kannst besorgen. Oder: Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute. Sie alle besagen, dass die Musse den Faulen gehört. Für meine Eltern war Fleiss wichtig.

Heute geht’s mir oft so, dass die Arbeit getan ist, die Wäsche gebügelt, die Post erledigt, die Rechnungen bezahlt – und jetzt käme das Vergnügen.

Doch wenn ich es mir auf dem Sofa mit meinem Lieblingsbuch gemütlich mache, schlafe ich nach drei Seiten ein. Nicht weil das Buch langweilig ist, sondern weil schon 23 Uhr ist.

Leicht frustriert, zottle ich ins Badezimmer und dann ab ins Bett. Das Buchzeichen bleibt über Tage fast an derselben Stelle.

Ich fühle mich erwachsen und vernünftig, weil ich Vernünftigeres tue als einen spannenden Roman zu lesen, der eigentlich keinen weiteren Nutzen hat, als dass ich in einer anderen Welt versinke. Weiterlesen „Spass haben oder immer vernünftig sein?“

Perspektivenwechsel

Der Hundetrainer macht es so
Das Ganze einmal andersrum. Im Alltag bin ich die Lehrerin und hoffe, meine „SchülerInnen“ lernen etwas Sinnvolles bei mir. Heute bin ich die „Schülerin“ mit dem Ziel, dass mein Hund Tapas besser abrufbar wird. So sieht es mit dem zurückrufen normalerweise aus. „Tapas – hier!“, rufe ich im Wald, oft bereits mit einem Stück Wurst in der Hand. Tapas schaut mich an und kommt sofort, meistens, etwa fünf von zehn Mal. Anders ist es, wenn Tapas beschäftigt ist mit einer spannenden Spur oder wenn sie schnüffelt, was sie liebend gerne tut. In diesem Fall tönt es dann so: „Tapas, hier“, nichts geschieht. Etwas lauter: „Tapaaas hier!!!!“, keine Reaktion. Nun will ich vom Hundetrainer Remo Rufer wissen, wie ich meine Erfolgsquote steigern kann. Sagen wir um 30% das heisst acht von zehn Mal.
Hundetrainer_1

Die erste Übung, erklärt mir Remo, hat mit der klassischen Konditionierung zu tun. Auf einen Reiz folgt eine Reaktion. Mit einem sogenannten Marker, einem wohlklingenden Wort, kann ich Tapas darauf einstimmen. Ich wähle „Yip“, als Marker, das tönt sanft. Weiterlesen „Perspektivenwechsel“