Fo-Kuss für den Kopf

  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Nach dem Mittagessen komme ich in mein Büro zurück. Trotz starkem Kaffee, gelingt es mir heute nicht, mich auf mein Konzept zu konzentrieren und daran weiterzuarbeiten. Tausend Gedanken und Aufgaben, gehen mir durch den Kopf. Die erledige ich auch. Doch meine wichtigste Arbeit für heute, die bleibt liegen. Dabei wäre es gerade heute angenehm ruhig, die Strasse wenig befahren und kein Baulärm. Mein Kopf will jedoch keine Ruhe geben. Er widersetzt sich strickte den Vorgaben, die ich ihm gebe: „Denke jetzt an nichts anderes, als an das Konzept für den nächsten Kurs.“ Aber es kommt mir vor, als riefen alle Hirnzellen gemeinsam: „Nein, ich kann jetzt nicht!“ An etwas anderes denken und in Bewegung kommen soll helfen, wenn es mit einer Aufgabe nicht  weitergeht. Also reduziere ich die Anzahl der eMails in meinem Posteingang von 179 auf 155. Aufräumen entlastet, sagt Marie Kondo die japanische Meisteraufräumerin: „Entweder versprüht ein Gegenstand Funken der Freude oder er kann weggeworfen werden.“ (mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen Fo-Kuss für den Kopf

Eine Klasse wie ein bunter Herbstwald

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

IMG_5032
Meine Klasse ist wie ein bunter Herbstwald, und ich bin die „Waldmeisterin“.
Die grüne, mächtige Buche präsentiert sich als grosser, gutaussehender Kursteilnehmer, der in der Mitte sitzt, meist umgeben von zwei Frauen. Er ist aufmerksam, flüstert nie mit seinen Nachbarinnen. Er schaut mir gerade ins Gesicht, und ich registriere, wenn er ab und zu seine Stirn in Falten legt. „Bist du nicht einverstanden, mit dem Auftrag, den ich eben gegeben habe?“ Voll erwischt: „Doch doch, was hast du gerade gesagt, ich habe etwas ganz anderes gedacht.“ Meine Augenbrauen heben sich waldmeisterlich: „Was denn?“ „Uh, das kann ich hier nicht sagen.“ „Auftrag, was für einen Auftrag, das habe ich nicht mitbekommen.“ (mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen Eine Klasse wie ein bunter Herbstwald

Sonntags – Links

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Drei Lieblingslinks Etwas fürs Auge – leidenschaftliche Wolkenforschung https://www.ted.com/talks/gavin_pretor_pinney_cloudy_with_a_chance_of_joy?utm_campaign=tedspread--a&utm_medium=referral&utm_source=tedcomshare Es können deutsche Untertitel eingestellt werden Etwas für die kommunikativen…

Weiterlesen Sonntags – Links

Von den Besten lernen 2. Folge

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Führen Führen ist auch als Lehrerin und als Coach sehr wichtig. Auf meiner Tour "von den Besten lernen", traf…

Weiterlesen Von den Besten lernen 2. Folge

Stell dir vor….

  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

IMG_4796 … du willst hoch hinaus. Ob mit deinem Team, deiner Klasse, mit einer Gruppe oder mit dir selbst. Dafür ist es hilfreich, Ziele zu setzen. Wir setzen täglich Ziele, doch was braucht es, damit der Weg dahin möglichst attraktiv ist, damit wir ihn auf uns nehmen? Polo Hofer, der Schweizer Musiker (1947-2017) schreibt in Polosophie Band 1: „Der Weg ist das Ziel, aber das Ziel ist im Weg.“ Das passiert, wenn das Ziel weit weg ist oder wenn das Gefühl aufkommt, es werde alles besser, wenn nur endlich das Ziel erreicht sei. Der Weg wird so zum Kampf, weil nur noch das Ziel zählt.

Daher habe ich nachfolgend fünf hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie du Ziele so setzen kannst, damit du sie auch erreichst

Fünf Tipps, erreichbare Ziele zu setzten:

  • Vom Ende (Ziel) her planen. Wenn mein Ziel ist, Ich will in neun Monaten den Grand Prix von Bern (knapp 17 km) in 1 Stunde und 20 Minuten laufen. Welche Zwischenziele muss ich mir zu welchen Zeitpunkten setzen?
  • Wenn Ziele kompetenzorientiert* gesetzt sind, wird bereits eine kleine Annäherung an das Ziel sichtbar. Bezogen auf mein Ziel, den GP von Bern in 1 Stunde und 20 Minuten zu absolvieren heisst das, dass wenn ich in einem Monat fähig bin, 10 Kilometer unter 50 Minuten zu laufe, dass ich meinem Ziel schon ein bisschen näher bin. Zur Formulierung von kompetenzorientierten Zielen, ist es hilfreich, Verben/Worte wie darstellen, ordnen, zusammensetzen, erklären etc. zu verwenden.
  • Ziele und Teilziele aufschreiben z.B. nach SMART (spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert) formuliert nach PIG (positiv, in Ich Form und in der Gegenwart). Die Ziele werden verbindlicher, wenn sie schriftlich formuliert sind.
  • Woran erkenne ich, dass das (Teil)Ziel erreicht ist? Die Sichtbarkeit der Zwischenergebnisse ist wichtig, damit man weiss, dass der eingeschlagene Weg richtig ist.
  • Jedes erreichte Teilziel feiern. Ziele zu erreichen und sich kompetent zu fühlen, macht glücklich und ist motivierender als Lob. Das heisst nicht, Lob und Anerkennung seien nicht wichtig. Wer sich jedoch selbst gegenüber verpflichtet, zu tun was es braucht um die Ziele zu erreichen, fühlt sich kompetent.

(mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen Stell dir vor….

Spass haben oder immer vernünftig sein?

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

 Meine Mutter pflegte bei den Hausaufgaben zu sagen: „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Andere Sprichwörter wie z.B. verschiebe nichts auf Morgen, was du heute kannst besorgen. Oder: Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute. Sie alle besagen, dass die Musse den Faulen gehört. Für meine Eltern war Fleiss wichtig.

Heute geht’s mir oft so, dass die Arbeit getan ist, die Wäsche gebügelt, die Post erledigt, die Rechnungen bezahlt – und jetzt käme das Vergnügen.

Doch wenn ich es mir auf dem Sofa mit meinem Lieblingsbuch gemütlich mache, schlafe ich nach drei Seiten ein. Nicht weil das Buch langweilig ist, sondern weil schon 23 Uhr ist.

Leicht frustriert, zottle ich ins Badezimmer und dann ab ins Bett. Das Buchzeichen bleibt über Tage fast an derselben Stelle.

Ich fühle mich erwachsen und vernünftig, weil ich Vernünftigeres tue als einen spannenden Roman zu lesen, der eigentlich keinen weiteren Nutzen hat, als dass ich in einer anderen Welt versinke. (mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen Spass haben oder immer vernünftig sein?

Perspektivenwechsel

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Der Hundetrainer macht es so
Das Ganze einmal andersrum. Im Alltag bin ich die Lehrerin und hoffe, meine „SchülerInnen“ lernen etwas Sinnvolles bei mir. Heute bin ich die „Schülerin“ mit dem Ziel, dass mein Hund Tapas besser abrufbar wird. So sieht es mit dem zurückrufen normalerweise aus. „Tapas – hier!“, rufe ich im Wald, oft bereits mit einem Stück Wurst in der Hand. Tapas schaut mich an und kommt sofort, meistens, etwa fünf von zehn Mal. Anders ist es, wenn Tapas beschäftigt ist mit einer spannenden Spur oder wenn sie schnüffelt, was sie liebend gerne tut. In diesem Fall tönt es dann so: „Tapas, hier“, nichts geschieht. Etwas lauter: „Tapaaas hier!!!!“, keine Reaktion. Nun will ich vom Hundetrainer Remo Rufer wissen, wie ich meine Erfolgsquote steigern kann. Sagen wir um 30% das heisst acht von zehn Mal.
Hundetrainer_1

Die erste Übung, erklärt mir Remo, hat mit der klassischen Konditionierung zu tun. Auf einen Reiz folgt eine Reaktion. Mit einem sogenannten Marker, einem wohlklingenden Wort, kann ich Tapas darauf einstimmen. Ich wähle „Yip“, als Marker, das tönt sanft. (mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen Perspektivenwechsel

6 Fragen an Geri Thomann zu Feedback und Rückmeldungen

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Geri Thomann
Geri Thomann

Sowohl in der Bildung als auch in der Führung werden oft Rückmeldungen gegeben und auch empfangen. Was macht es einfacher Rückmeldungen zu geben und anzunehmen? Gibt es Rezepte für heikle Rückmeldungen? Auf diese Fragen gibt Geri Thomann Antwort.

Die Feedbackregeln sagen, dass es erwünscht, nicht wertend, rechtzeitig, brauchbar etc. sein soll. In der Bildung wird diskutiert ob man in Zusammenhang mit Beurteilung von Feedback sprechen kann?
Geri Thomann:
Ich persönlich spreche in Bezug auf Beurteilungen eher von Rückmeldungen oder beurteilenden Rückmeldungen. Da ist der Begriff Feedback nicht ganz korrekt. (mehr …)

Share and Enjoy !

0Shares
0 0

Weiterlesen 6 Fragen an Geri Thomann zu Feedback und Rückmeldungen

Von den Besten lernen 1. Folge

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Gesangslehrerin Andrea Wiget äussert sich zu Lampenfieber und Freude am Singen https://youtu.be/oSEZFwC8XHM Lucky and Free mit Andrea Wiget und Leah…

Weiterlesen Von den Besten lernen 1. Folge